Metabolic Typing (MT)
Was ist MT?
LnB Therapien
Erfahrung bei John of God
Kristallbad (-bett)
Abadiânia Links
Akupunktur
ECIWO
Homöopathie
Spenglersane
Neuraltherapie
Osteopathie
Sauerstoff-Ozon-Therapie
Mundkeime entscheiden über unsere Gesundheit
Ozon wirksam gegen Artherosklerose
Augenakupunktur nach
Prof. BOEL
Medienecho
Nahrungsergänzungen bei Makuladegeneration
Orthomolekulare Medizin
Tote Ärzte lügen nicht
Enzyme: Motoren des Lebens
Aloe Vera
Insulin und Stoffwechsel
Gesunde Ernährung
ARGININ – sensationelles neues Produkt!
Mayr-Kur
Applied Kinesiologie
Qigong
Magnetfelder im Dienste unseres Wohlbefindens
Staudt-Therapiebandagen
Natürliches Progesteron
Progesteron wirkt gegen Krebs
Dunkelfeldmikroskopie
Moderne Arbeitsmedizin
Gefahr durch Handy
Tipps bei Venenleiden
Zahnherde: Schwermetallbelastungen
Literatur
 

Varikositas - Krampfadern der Beine

Schwellung der Füße und Unterschenkel, so daß besonders abends die Schuhe nicht mehr passen wollen - Ziehen der Unterschenkel, Schmerzen, das Gefühl als könne man die Beine nicht mehr heben, Krämpfe in den Beinen, ruhelose Beine - restless legs -, und kosmetisch störende, dicke blaue Venen an den Unter- und oft auch den Oberschenkeln sind die Beschwerden, welche die Betroffenen zum Arzt führen.

Krampfadern sind nicht gleich Krampfadern

- wir unterscheiden:

sog. "Besenreiser", die zwar kosmetisch störend sein können, aber keine Gefahr bedeuten
reticuläre - netzartig, direkt unter der Haut verlaufende Varizen
Stammvarizen - dicke meist vereinzelte, in Strängen verlaufende gestaute Venen. Sie stellen eine Gefahr dar. Durch die Verlangsamung des Blutflußes und Änderung der Blutchemie kann es zum Verschluß einer solchen Vene kommen - ein Thrombus entsteht. Ausgehend von diesem Blutgerinnsel können sich Teile ablösen und über die Blutbahn in die Lunge eingeschwemmt werden. Dort verursachen sie den lebensbedrohenden Verschluß kleiner Lungengefäße, - eine Lungenembolie - und in der Folge das Absterben von Lungengewebe, den Lungeninfarkt.

Ein weiterer unangenehmer Effekt der Varizen ist das offene Bein. Bedingt durch die Stauung des venösen Blutes kommt es zu einer Schädigung des umgebenden Gewebes und der Haut. Die Haut wird immer dünner, sie kann sich entzünden und schließlich bricht sie auf. In der Folge entwickeln sich oft langwierige bis zum Knochen reichende Geschwüre, die jeglicher Behandlung trotzen können.

Als Ursache für die Varizen wird eine Bindegewebsschwäche angenommen. Alter, stehende berufliche Tätigkeit, Schwangerschaft und Übergewicht können auslösend sein. Auch eine Entzündung der Venen zerstört den Klappenapparat der Venen, wodurch das Blut in den Beinen versackt.

Von Bedeutung ist die chronische Verdauungsstörung - die Enteropathie nach Mayr - die durch einen Venen- und Lymphstau im Bauch den Abfluß aus den Bein- und Beckenvenen verhindert. Das bewirkt auf lange Sicht die Entstehung von Varizen mit den beschriebenen Folgen. Dasselbe gilt sinngemäß für Hämmorhoiden, wobei hier der Zusammenhang mit den gestörten Verdauungsvorgängen offenkundiger ist.

Was tun - sind Varizen Schicksal, oder gibt es Möglichkeiten vorzubeugen?

Der Begriff "Staatshämorhoidarier" bezeichnet einen beamteten Träger solcher Gebilde, was die Ursache des Leidens recht schön charakterisiert: mangelnde Bewegung begünstigt alle Leiden, besonders aber Hämorrhoiden und Krampfadern.

Falsche Ernährungsgewohnheiten - nachzulesen bei F. X. Mayr - bedingen den chronischen Verdauungsschaden des Zivilisationsmenschen und damit wieder obige Leiden.

Daraus ergeben sich als beste Vorbeugemaßnahmen

ausreichende Bewegung - täglich ein flotter Spaziergang, für die Sportlichen ein Lauf - am besten mit Pulskontrolle
für zu Hause - Training mit dem Venenpolster (z. B. beim Fernsehen)
Pflege der Verdauungsorgane durch mäßige Kost - befolgen der Mayr´schen Grundsätze - und regelmäßige Darmreinigung, z. B. durch eine Mayrkur.
Lokal können Güsse - Kneippen - die Durchblutung und damit den Stoffwechsel der Beine verbessern.
entstauende, entzündungshemmende Tees können kurmäßig Anwendung finden Benediktenkraut, Schafgarbe, Weinraute, Zinnkraut und Ringelblume zu gleichen Teilen gemischt, ein gehäufter TL in kaltem Wasser angesetzt und nach einigen Stunden abgebrüht, 3x1 Tasse für 8 Wochen

Sind die Krampfadern schon da, können diese Maßnahmen noch immer sehr gute Erfolge erzielen; allerdings ersetzen sie nicht die zerstörten Venenklappen. Bandagieren des Beines leistet hier sehr gute Dienste.

Kommt es zu entzündlichen Prozessen, die mit starken Schmerzen einhergehen, hat sich mir eine Methode bewährt, die darin besteht, ein Mittel der Fa Sanum um die entzündeten Bezirke zu infiltrieren. Es handelt sich dabei um kein Veröden der Venen. Durch die Instillation des flüssigen Homöopathikums kommt es vielmehr zum Rückgang entzündlicher Veränderungen und zu einer Verbesserung des Stoffwechsels und dadurch zu einem Rückgang der Venenstauung.

Sehr gute Ergebnisse werden mir auch von Anwendern magnetischer Produkte - insbesonders Schlafsystemen - berichtet, wodurch Schmerzen bei Krampfadern wesentlich gebessert wurden.