Metabolic Typing (MT)
Was ist MT?
LnB Therapien
Erfahrung bei John of God
Kristallbad (-bett)
Abadiânia Links
Akupunktur
ECIWO
Homöopathie
Spenglersane
Neuraltherapie
Osteopathie
Sauerstoff-Ozon-Therapie
Mundkeime entscheiden über unsere Gesundheit
Ozon wirksam gegen Artherosklerose
Augenakupunktur nach
Prof. BOEL
Medienecho
Nahrungsergänzungen bei Makuladegeneration
Orthomolekulare Medizin
Tote Ärzte lügen nicht
Enzyme: Motoren des Lebens
Aloe Vera
Insulin und Stoffwechsel
Gesunde Ernährung
ARGININ – sensationelles neues Produkt!
Mayr-Kur
Applied Kinesiologie
Qigong
Magnetfelder im Dienste unseres Wohlbefindens
Staudt-Therapiebandagen
Natürliches Progesteron
Progesteron wirkt gegen Krebs
Dunkelfeldmikroskopie
Moderne Arbeitsmedizin
Gefahr durch Handy
Tipps bei Venenleiden
Zahnherde: Schwermetallbelastungen
Literatur
 

"Natura sanat, medicus curat" - die Spenglersan Kolloide

"Natura sanat, medicus curat" - die Spenglersan Kolloide - Definition: Spenglersan Kolloide sind mikrobiologische Immunmodulatoren zur aktiven und passiven Immunisierung, die Antigene und Antitoxine aus verschiedenen Bakterienstämmen enthalten und nach einem eigenen Verfahren hergestellt werden.

Indikationen: das große Gebiet der sogenannten Krankheiten mit unbekannten Ursachen - wo letztlich ja auch fast alle chronischen und die sogenannten Autoimmunerkrankungen aufgelistet werden können. Aber auch akute Erkrankungen wie Allergien, verschiedene Hauterkrankungen und Erkältungskrankheiten können mit den Spenglersan Kolloiden behandelt werden.

Ziel: Umstimmung und Anregung der körpereigenen Heilkräfte und damit Ausheilung - nicht die Unterdrückung der Symptome

Carl Spengler wurde 1860 in Davos als Sohn von Dr. Alexander Spengler geboren. Nach seiner Approbation zum Dr. med. arbeitete er in der Praxis seines Vaters in Davos. In dieser Zeit veröffentlichte er mehrere Abhandlungen über die Tuberkulose. Robert Koch wurde deshalb auf ihn aufmerksam und holte ihn als Mitarbeiter nach Berlin in sein Institut. Dort arbeitete Spengler u.a. mit den Nobelpreisträgern von Behring und Kitasato zusammen.

Während seiner Arbeit mit Robert Koch an dessen Tuberkulin entdeckte Spengler die Bedeutung der Mischinfekte. 1895 übergab Robert Koch sein Original Tuberkulin Carl Spengler zu umfangreichen bakteriologischen Forschungen. Diese führte Spengler in Davos neben seiner praktischen ärztlichen Tätigkeit weiter.

Spengler suchte nach neuen therapeutischen Wegen zur Behandlung der Tuberkulose. Die von ihm hergestellten IK-Präparate (IK= Immunkörper) bildeten die Grundlage seiner großen therapeutischen Erfolge. Spengler konnte feststellen, daß die IK-Präparate in konzentrierter Form schwach, in hochverdünnter jedoch stark wirksam waren. Anfangs wurden diese IK-Präparate subkutan, später perkutan zur Anwendung gebracht. 1904 erfolgte in der DMW eine Veröffentlichung darüber, 1911 erschienen seine "Tuberkulose- und Syphilis-Arbeiten". Später folgten noch Arbeiten über seine Krebsforschungen.

Das Hauptverdienst Spenglers beruht zweifellos darin, daß er als einer der ersten Forscher die Bedeutung der Mischinfekte, welche die Behandlung der Tuberkulose erschwerten, richtig erkannte sowie deren Bedeutung für den Gesamtorganismus als "maskierte Tuberkulose".

Von dieser Erkenntnis ausgehend, kam Spengler bei der Weiterentwicklung seiner Kolloid-Therapie auf den genialen Gedanken, die aktive Immunisierung gleichzeitig mit einer passiven durchzuführen, die auch dort noch wirken und helfen konnte, wo die aktive Immunisierung infolge der geschwächten Abwehrkräfte des Organismus versagen musste.

Dieses mit großem Erfolg zur Tuberkulosebehandlung eingesetzte Kolloid wurde später "Spenglersan Kolloid T" genannt.

Aufgrund der außergewöhnlich guten Erfahrungen mit dem "Kolloid T" entwickelte Spengler nach und nach eine Reihe von weiteren Mischkolloiden, welche einen großen Kreis von Infektionskrankheiten umfassen. Wie sehr Spengler damit das Richtige getroffen hat, beweisen die Erfolge bei Krankheitserscheinungen, die häufig anderen Therapien trotzten. In allen Fällen wurden bisher vorwiegend die Symptome bekämpft, diese vorübergehend zum Verschwinden gebracht, die eigentliche (maskierte) Ursache blieb jedoch unbeeinflusst.

Alle Kolloide enthalten Antigene und Antitoxine aus verschiedenen Bakterienstämmen. Zur Gewinnung der Antigene werden keine Mischkulturen, sondern von jeder Bakteriensorte Reinkulturen gezüchtet. Die Gewinnung der Antigene und Antitoxine erfolgt nach einem besonderem Herstellverfahren.

Zusätzlich zu den therapeutisch einzusetzenden Kolloiden hat Spengler auch zur Herddiagnostik einsetzbare Präparate entwickelt.

Da es wie bei allen potenten Naturheilverfahren zu Heilreaktionen kommen kann, sollte auch diese Therapie normalerweise nur unter Anleitung erfahrener Therapeuten durchgeführt werden.

Weitergehende Informationen finden sich auf der Homepage der Fa Meckel-Spenglersan GmbH >> http://www.spenglersan.de