Metabolic Typing (MT)
Was ist MT?
LnB Therapien
Erfahrung bei John of God
Kristallbad (-bett)
Abadiânia Links
Akupunktur
ECIWO
Homöopathie
Spenglersane
Neuraltherapie
Osteopathie
Sauerstoff-Ozon-Therapie
Mundkeime entscheiden über unsere Gesundheit
Ozon wirksam gegen Artherosklerose
Augenakupunktur nach
Prof. BOEL
Medienecho
Nahrungsergänzungen bei Makuladegeneration
Orthomolekulare Medizin
Tote Ärzte lügen nicht
Enzyme: Motoren des Lebens
Aloe Vera
Insulin und Stoffwechsel
Gesunde Ernährung
ARGININ – sensationelles neues Produkt!
Mayr-Kur
Applied Kinesiologie
Qigong
Magnetfelder im Dienste unseres Wohlbefindens
Staudt-Therapiebandagen
Natürliches Progesteron
Progesteron wirkt gegen Krebs
Dunkelfeldmikroskopie
Moderne Arbeitsmedizin
Gefahr durch Handy
Tipps bei Venenleiden
Zahnherde: Schwermetallbelastungen
Literatur
 

Allgemeine Prinzipien gesunder Ernährung

Metabolic Typing verwirft keineswegs die Erkenntnisse der modernen Ernährungslehre, es baut vielmehr darauf auf, geht aber noch den entscheidenden Schritt der Stoffwechseltypisierung weiter und schafft dadurch erst die Möglichkeit der individuell optimal angepassten Kostform.

Um die Prinzipien der gesunden Ernährung zu erfassen, muß man kein Fachmann sein,- vielmehr genügt der gesunde Hausverstand beim täglichen Einkauf.

Der Mensch - wie jedes Lebewesen - ist darauf angewiesen, sich so gut wie möglich von seiner Umwelt abzugrenzen, sich vor möglichen Gefahren der Außenwelt zu schützen. Deshalb ist das menschliche Immunsystem auch zum Großteil im Bauchraum - dort wo die Fremdstoffe aufgenommen werden - angesiedelt.

Es ist daher um so unverständlicher, wie leichtfertig wir Menschen mit unseren Lebensmitteln umgehen. Sie werden durch industrielle Bearbeitung zerstört, wieder zusammengesetzt, chemisch verändert - Haltbarkeitsmittel, Färbemittel, Aromastoffe, Bleichmittel, etc. - pasteurisiert, radioaktiv bestrahlt, und was noch alles. Dann werden nach Gutdünken - denn es gibt bis heute keine wirklich verbindlichen Angaben zu Mengen - synthetische Vitamine zugesetzt und das Produkt dann als WERTVOLLES LEBENSMITTEL verkauft.

Diese Darstellung ist keineswegs übertrieben, als normaler Durchschnittsverbraucher, - der Vertrauen hat, in die behördlichen Instanzen - kann man sich ohne entsprechendes Literaturstudium kaum vorstellen, was in diesem für die Gesundheit so entscheidendem Bereich alles erlaubt ist.

Sicher wird auf Hygiene großer Wert gelegt - andererseits bezweifle ich, ob z.B. unsere Handelsmilch - eine Mischung aus vielen Lieferanten, die in der Molkerei noch weiter bearbeitet wird, allein vom hygienischen Standpunkt besser ist, als die Frischmilch ab Hof von überprüften gesunden Kühen.

Werner Kollath betonte immer wieder: bringt eure Nahrung so frisch wie möglich auf den Tisch - nur so kann sie Lebensmittel sein und nicht nur leerer Kalorienspender.
Moderne Forschungen des Münchner Biophysikers Popp bestätigen das. Nur absolut frische und nicht bearbeitete Lebensmittel geben Biophotonen - die Lichtform der Energie - ab. Und genau diese Photonen sind es, die wir als lebensspendende Energie brauchen. Bereits wenige Stunden nach dem Absterben der Pflanzen ist diese Energie nicht mehr nachzuweisen. (Tiefkühlkost!)


Was immer der Mensch mit Nahrungsaufnahme verbindet - in energetischer Hinsicht entscheidet nur, ob diese Nahrung vom Körper optimal verwertet werden kann - ohne dass mehr Abfallprodukte anfallen als verwertbare Energie. Und hier sehe ich bei der modernen Industienahrung das Hauptproblem - der Körper wird durch die denaturierte, nährstoffarme, bzw. minderwertige Kost dauernd mit störenden Produkten konfrontiert. Allein die Unschädlichmachung dieser Produkte kostet sehr viel Energie und oft kommt es zu energetischen Blockaden, die mit Methoden wie der Applied Kinesiologie noch Jahre später nachzuweisen sind.

Dazu kommt die Verarmung an "Lebensstoffen" - Vitaminen, Mineralstoffen und anderen oft heute noch gar nicht als lebenswichtig erkannten Produkten, die aber nur in einer nicht industriell bearbeiteten Nahrung vorkommen.

Wenn sie eindrucksvolle Bilder über die Auswirkungen der industriellen Kost sehen möchten, bestellen sie sich bei www.amazon.com das Buch des amerikanischen Zahnarztes Weston A. Price, "Nutrition and Physical Degeneration". Nicht die Texte sind so wichtig, die Bilder sprechen für sich. Price bereiste in den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts die ganze Welt, um zu ergründen, warum es unter seinen Patienten plötzlich zur frappanten Zunahme des Zahnverfalls und damit einher gehend zu gesundheitlichen Problemen kam. Seine Forschungen an zahlreichen Naturvölkern legten den Schluß nahe, daß mit Umstellung der althergebrachten Kostform - Kostform der Väter, auf die wir auch genetisch optimal eingestellt sind - auf industriell bearbeitete Produkte dieser Verfall seinen Beginn hat und daß die Veränderungen auch Auswirkung auf das genetische Material haben. Dies bestätigt einerseits "metabolic typing" - man bleibt gesund, solange die Nahrung dem ererbten Muster entspricht -, andererseits war die Ernährungsumstellung auch immer mit einem Qualitätsverlust - industrielle Bearbeitung - verbunden.


Was sind die Empfehlungen, die man nach Kenntnis all dieser Dinge aussprechen muß?

Vermeide

alle industriell bearbeiteten Produkte, so gut es geht
genmanipulierte Produkte - auch hier riskieren wir wieder alles - und wie immer auf Kosten unserer Kinder - kein sogenannter Wissenschaftler oder Experte kann garantieren, daß diese Eingriffe nicht Auswirkungen auf das menschliche Erbmaterial haben
Zucker in jeder Form ist Gift gleichzusetzen (siehe die Bücher von Brucker) - große Bedeutung kommt auch den versteckten Zuckern zu - Säfte, Fertiggerichte etc.
Zuckerersatzstoffe machen nicht schlanker sondern dick - nicht umsonst werden sie in der Schweinemast eingesetzt
Raffinierte Fette - Margarineprodukte
Ausgemahlene Mehle sind nicht nur wertlos, sondern schädlich, im Keim liegt die Kraft des Korns
Alkohol hat kaum gesundheitsfördernde Eigenschaften, auch wenn dies von Lobbyisten - auch Ärzten - immer wieder behauptet wird
Rauchen ist in enormen Maß gesundheitsschädlich - rauchende Ärzte sind auch nur schwache Menschen, aber keine Ausrede für eigene Sucht
Kaffee ist ein Genußmittel und kein Durstlöscher
Schwarztee ist ein Genußmittel und kein Durstlöscher
Grüner Tee ist besser als Kaffee und Schwarzer Tee, er sollte aber auch nicht in großen Mengen konsumiert werden (enthält ebenfalls Teein)
Generell - fast alle Teesorten sind stark pestizidbelastet
Fleisch aus Massentierhaltung - Stichworte Würde des Tieres, Antibiotika, Hormone etc.
Produkte moderner Landwirtschaft mit Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden, Herbiziden - Auslaugung der Böden, Zerstörung der Natur, etc
Wassergewinnung durch Filtration von Grundwasser aus Flüssen
Chlorierung und z. Teil (USA) Flouridierung des Wassers
Nicht empfehlenswert sind Mineralwässer mit Kohlensäurezusatz oder Wässer, die zur Entkeimung radioaktiv bestrahlt wurden.
Reine Kunstprodukte - zB Eierersatzprodukte uä


Ersetze das Schlechte durch Besseres

Beziehe deine Produkte direkt beim Bauern - fördere dabei jene Bauern, die auf den Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Kunstdünger verzichten "Biobauern" es gibt mehrere Marken - du als Konsument hast die Macht, durch deine Kaufentscheidung die Dinge zu beeinflussen - was nicht gekauft wird verschwindet sehr schnell aus den Regalen
Was für Obst und Gemüse gilt, hat erst Recht Bedeutung für die Tierhaltung - der Mensch ist als Allesfresser angelegt, das heißt, bis auf wenige Ausnahmen (siehe "metabolic typing" Stoffwechseltypen) werden wir Menschen Fleisch essen. Es ist aber nicht notwendig, Tiere als Handelsware zu betrachten und sie auch genauso brutal zu halten. Tiere sind Lebewesen, die ein Recht auf artgerechte Haltung und würdige Behandlung haben. Meines Erachtens ist es ein kleiner Schritt von der verrohten Behandlung unserer Tiere hin zu den KZ´s dieser Welt, wo Menschen vernichtet werden. Der gesundheitliche Aspekt solcher "TurboMastWollMilchSauen", die unter Einsatz aller erlaubten und oft auch verbotenen Tricks möglichst rasch hochgefüttert und dann stressreich gekillt werden bleibt ohnedies dahingestellt. Gerade in Österreich haben wir als Konsumenten die große Chance, das Fleisch direkt beim Bauern zu beschaffen. Es gibt genügend Anbieter und wir haben als Käufer auch das Recht, uns den Menschen und seinen Hof anzuschauen - uns selbst ein Bild von seiner Art der Tierhaltung zu machen. Jedes Gespräch, jede Frage in dieser Richtung bewirkt einen Nachdenkprozeß und kann die Dinge zum Besseren verändern.
Verzichte auf exotische Produkte - Anbau und Ernte sind meist mit Ausbeutung der heimischen Bevölkerung verbunden, meist hoher Pestizideinsatz, oft unreife Ernte oder chemische Reifungsverzögerung, Transport um die halbe Welt mit Verschwendung wertvoller Resourcen und Umweltbelastung durch Erdölprodukte - Ozonloch etc.
Verwende Vollkornprodukte - Keim und Schale des Korns enthalten wertvolle Nährstoffe
Verwende heimisches Obst und Gemüse (in Oberösterreich liefert der Biohof Achleitner 1x wöchentlich frei Haus - www.biohof.at )
Verwende hochwertige Öle - Fette und fettähnliche Substanzen sind notwendiger Bestandteil unserer Nahrung - z.B. Cholesterol als Ausgangsstoff für die Hormonproduktion. Wesentlich ist wieder die Qualität - kaltgepreßt und nicht raffiniert. (optimale Mischung aus 1:1:1= Leinöl:Olivenöl:Butter)
Trinke ausreichend - das einzige wirklich unverzichtbare Getränk ist Wasser à setze dich für den Erhalt dieser Resourcen ein - auch hier ist die Qualität entscheidend - Wasser ist das beste Lösungsmittel auf dieser Erde. Dieser Aufgabe kann es im Körper nur nachkommen, wenn es selbst noch lebendig und schadstoffrei ist. Vergessen wird allerdings immer auf die "Informative Qualität" unseres Wassers. Wasser speichert Informationen - lebenserhaltende, gesunde, wenn es als frischer Bergbach in schadstoffarmer Natur zu Tal braust und seine Energie mit jedem Wirbel neu aufgeladen wird - negative, lebensbehinderde, wenn es durch pestizid-, herbizidverseuchte, chemisch und radioaktiv belastete Erde fließt oder in den Rohren endloser Wasserleitungen seine Energie verliert und die Informationen benachbarter Kanäle und Stromleitungen aufnimmt.

Ich gebe hier keine Hinweise auf bestimmte Produkte - überprüfe an Hand obiger Hinweise die Produkte, die du kaufen willst und entscheide selbst, ob sie diesen Kriterien standhalten. Ich höre die Frage - denn jeder stellt sie entsetzt - wenn er sich mit Ernährung beschäftigt: "Aber was kann ich dann noch essen?"

Es gibt 3 Arten, wie man darauf reagieren kann:

1. Resignieren - das ist scheinbar der leichte Weg - man braucht nichts ändern - und nichts tut ja so weh, als wenn man sich eingestehen muß, dass die Dinge nicht gut laufen und man seine Gewohnheiten ändern muß. Scheinbar der leichte Weg, weil die große Chance verspielt wird, sein Schicksal - zumindest in diesem Bereich selbst mitzubestimmen und weil damit verbunden auch alle Leiden beim alten bleiben, ja in der Regel noch schlechter werden.

2. Überreagieren
- und in Angst versinken. Auch dieser Weg ist falsch! Es nützt nichts, wenn du vor lauter Angst und Sorge handlungsunfähig wirst - denn Handeln ist der einzige Weg, der dich weiterbringt. Angst liefert dich erst recht falschen Propheten aus, da sie dich am Denken hindert.

3. Zur Kenntnis nehmen, dass die Dinge falsch laufen und entsprechende Taten und Veränderungen vornehmen.


Das kann sich darin ausdrücken, dass man seine politische Meinung kundtut (Wahlrecht, aktive Teilnahme an Foren und Umweltschutzbewegungen) - Schutz der Umwelt ist angewandter Menschenschutz

Zum anderen erfordert es Handeln im täglichen Leben - zum Beispiel Einschränkungen - Süßes, Konsumgifte wie Alkohol, Nikotin -, bewußter Verzicht auf industriell bearbeitete Nahrungsmittel, Verzicht auf Nahrungsmittel, die saisonal oder überhaupt nicht bei uns verfügbar sind - und aus entfernten Kontinenten eingeflogen werden. Umstellung der Einkaufsgewohnheiten - Biobauer -, Küchentechnik (meide Mikrowelle) - wieder selbst kochen, keine Fertiggerichte verwenden, z.B. wertvolle kaltgepreßte Öle nehmen, diese aber nicht durch Erhitzen zerstören, usw. Dieser Weg ist - anfänglich - beschwerlich. Du mußt Gewohnheiten ändern - aber wie das Sprichwort sagt: Sich regen bringt Segen. Und die Umstellung der Ernährung auf hochwertige Lebensmittel und Rücksichtnahme auf den Stoffwechseltyp werden ihre Früchte tragen. Setze dir kleine Ziele - auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt - sonst wirst du entmutigt. Beginne nach jedem Rückschlag neu - nimm nicht zur Kenntnis, dass etwas, das du als richtig empfindest, nicht möglich sein soll. Widerstände gibt es überall - und die größten kommen aus der eigenen Familie. Aber du bist schließlich kein Missionar - übe dich in Geduld, aber dulde nicht alles. Ändere dich und nur dieses Vorbild kann etwas bewirken.